Kategorien
Feuerwerk

Das Münchner Frühlingsfest begeistert mit einem furiosen Feuerwerk

288580_web_R_K_B_by_groundzero_pixelio.de (2)Von 17. April bis 3. Mai verwandelt sich die Theresienwiese in München wieder in einen Volksfestplatz. Am Freitag begann das Frühlingsfest mit der Eröffnungsfeier um 14.30 Uhr, gekrönt vom Bieranstich um 16 Uhr. Zur gleichen Zeit öffneten auch die Zelte und Fahrgeschäfte ihre Pforten. Das 51. Frühlingsfest hat für seine Besucher jede Menge zu bieten. Es wird auch die „kleine Wiesn“ genannt, muss sich aber keineswegs als Kopie im Miniformat unter den Scheffel stellen lassen.

Im Rahmen der Veranstaltung gibt es unter anderem ein Oldtimertreffen und einen Riesenflohmarkt. Auch Fußball – Fans kamen voll auf ihre Kosten. In den Festzelten wurden beziehungsweise werden auf Leinwänden die beiden Halbfinalpartien im DFB – Pokal übertragen. Leider ging die Partie zwischen Bayern München und dem BVB Dortmund am 29. April mit 3:1 für die Borussen zuungunsten der Bayern aus. Davon sollte sich aber niemand die Stimmung vermiesen lassen.

Heute findet ein großes Feuerwerk statt. Es verwandelt ab etwa 22 Uhr den Nachthimmel über München in eine bunte Farbenwelt.

Bereits zum fünften Mal gab es zudem einen Tag des Brauchtums. Am 26. April konnte man sich die bayerische Tradition und Kultur aus nächster Nähe ansehen. Schon morgens um 11 Uhr waren Hunderte Besucher auf dem Gelände zu Gange. Gebirgsschützen und Trachtenträger huldigten der bayerischen Kultur. Die Gebirgsschützen – Kompanie Waakirchen legte weiterhin einen eindrucksvollen Ehrensalut hin. Anschließend durften sich die Besucher über Trachtengruppen aus dem Chiemgau, Ruppertigau und Isargau freuen. Sie unterhielten die Menge mit ihren Tänzen und Plattlern.

Natürlich darf auf solch einer Veranstaltung ebenfalls die Bayernhymne nicht fehlen. Nachdem sie gesungen war, zogen mehr als 150 in die landestypische Tracht gehüllte Menschen über das Festgelände. Ihnen folgten Pferdegespanne und alte Traktoren. Die Festzelte waren vollbesetzt und überall wurden bayerische Traditionen gelebt. Es wurde getanzt, geplattelt und dazwischen knallten immer wieder die Peitschen der Goaßlschnalzer.

Am letzten Festtag wird es einen großen Wettbewerb von Straßenkünstlern geben. Es werden Musiker, Gaukler und Artisten in zahlreichen Darbietungen ihr Können unter Beweis stellen. Eine Jury wird entscheiden, wem der Gewinn des Wettbewerbs zusteht.

Umrahmt wird das Münchner Frühlingsfest mit allem, was zu einem zünftigen Volksfest gehört. In den beiden Festzelten wird süffiges Bier ebenso angeboten wie knusprige Hendl. Die Fahrgeschäfte und ein überaus abwechslungsreiches Rahmenprogramm ziehen vielleicht auch diejenigen an, denen es auf dem Oktoberfest zu heiß hergeht. Das Frühlingsfest ist eben doch ein bisschen kleiner und demzufolge in bisschen gemütlicher.

Sogar adlige Gäste konnten Festwirt Peter Schöniger und Festleiterin Yvonne Heckl auf dem Festgelände begrüßen: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis schaute zusammen mit ihrer Mutter, Beatrice Gräfin von Schönburg – Glauchau sowie ihrer Nichte Pilar Flick vorbei.

Über den bisherigen Verlauf der Veranstaltung sind Festleitung und Schausteller ebenso zufrieden wie die Wirte. Bei frühlingshaften Temperaturen und recht stabilem Wetter stiegen die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr auf bisher mehr als eine Viertelmillion. Erfreulich ist vor allem, dass der Trend zur Tracht weiterhin anhält.

Ein Besuch auf dem Münchner Frühlingsfest lohnt sich. Geöffnet hat es von Montag bis Sonntag von 11 Uhr bis 23 Uhr, freitags und samstags sogar bis 23.30 Uhr. Die Fahrgeschäfte nehmen von Montag bis Freitag um 12 Uhr ihren Dienst auf. An den Wochenenden geht es um 11 Uhr los.

Bildquelle: © groundzero / Pixelio.de

Kategorien
Feuerwerk

Großes Feuerwerk mit musikalischer Untermalung von bekannten Künstlern

357855_web_R_K_B_by_Ulrich Kamp_pixelio.deAm 26. Juli 2014 öffnet der Olympiapark in München zum 10. Male seine Pforten, um einen Sommernachtstraum wahr werden zu lassen. Die Veranstaltung, bei der Musik der verschiedensten Stilrichtungen im Mittelpunkt steht, präsentiert zu seinem Jubiläum ein hochkarätiges Line-Up. So wird etwa die schottische Sängerin Amy Macdonald mit von der Partie sein und neben anderen bekannten Songs den Titeltrack ihres Albums „This is the Life“ performen. Das Album wurde weltweit bereits millionenfach verkauft. Weiterhin wird sie Titel aus ihren Alben „Life in a Beautiful Light“ und „A Curious Thing“, die es beide auf Platz Eins in den Albumcharts schafften, zum Besten geben. Die bayerische Landeshauptstadt scheint es der Sängerin angetan zu haben. Im Jahre 2012 gab sie im Zenith ein Konzert, das ausverkauft war. Im letzten Jahre war sie bei der „Night of the Proms“ zu sehen und sorgte dreimal für eine ausverkaufte Olympiahalle.

Eine ähnliche Liebe zu München scheint der deutsche Soul- und R&B-Sänger Xavier Naidoo zu hegen. Auch er ist beim Münchner Sommernachtstraum dabei und das nicht zum ersten Mal. Naidoo tritt im Rahmen seiner „Hört, hört! – Open-Air-Tournee“ im Olympiapark auf. Im Gepäck hat er natürlich seinen aktuellen Hit „Bei meiner Seele“. Aber auch Hits aus früheren Zeiten seiner einzigartigen Karriere werden zu hören sein.

Die Eröffnung des Open-Air-Spektakels obliegt allerdings der bayerischen Kultband HAINDLING. Sie werden von 17.30 bis 18.40 Uhr ihren Auftritt auf der Bühne im Olympiastadion absolvieren. Danach räumt die Band für Amy Macdonald das Feld, die wiederum um 20.00 Uhr von Xavier Naidoo abgelöst wird.  Der Sänger hat anschließend bis ungefähr 21.35 Uhr Zeit, den Besuchern richtig einzuheizen.

Die Bühne im Olympiastadion ist nicht der einzige Ort, an dem Musikliebhaber ihren Sommernachtstraum erleben können. Am Coubertinplatz befindet sich die DJ Stage. Hier geben sich international bekannte DJs wie „DJ Antoine“, DJ „Tom Novy“ und „Breakbot dj set“ die Klinke in die Hand. Von 17.00 bis 17.30 Uhr ist Radio Gong 96,3 für das Programm verantwortlich. Ab 17.30 Uhr wird „Breakbot dj set“ den Massen einheizen. Von 18.45 bis 20.30 Uhr ist DJ „Tom Novy“ an der Reihe, der dann an „DJ Antoine“ übergibt. Nachdem letzterer bis etwa 22.00 Uhr für Stimmung gesorgt hat, steht das Highlight an: die große Pyroshow.

Mit Einbruch der Dunkelheit – die Veranstalter geben den Zeitpunkt mit ungefähr 22.20 Uhr an – wird 35 Minuten lang ein Feuerwerk in den Himmel steigen und diesen in ein prächtiges Farbenmeer verwandeln. Vier Tonnen Feuerwerkskörper und über 12.000 Effekte lassen das Feuerwerk im Olympiapark zu eine der größten pyrotechnischen Vorführungen in Deutschland werden. Die Show wird zudem mit Musik untermalt. Ein Erlebnis der Superlative!

Mehr als 50.000 Besucher konnte die Mischung aus Musikfestival und Pyroshow in den letzten Jahren für sich verbuchen. Auch in diesem Jahr gehen die Veranstalter von einem großen Besucherandrang aus. Für die Konzerte im Olympiastadion stehen 30.000 überdachte Tribünenplätze zur Verfügung. Die Ticketpreise liegen zwischen 21 und 49 Euro. Karten sind in den bekannten Vorverkaufsstellen, an der Ticket-Hotline oder über das Internet erhältlich. Zudem sind VIP-Pakete buchbar.

Bildquelle: © Ulrich Kamp / Pixelio.de

Kategorien
Feuerwerk

Das Sommernachtstraumfestival in München

155316_web_R_K_by_mark1480_pixelio.deDer Sommer rückt immer näher und mit ihm auch die Zeit, in der man lange draußen sitzt, auf der Terrasse mit Freunden grillt oder auf dem Balkon oder im Park die Sonne genießt. Aber der Sommer hat noch einen weiteren großen Vorteil, denn wenn es warm ist, finden zahlreiche Events statt, die man am besten unter freiem Himmel genießt. Eines der größeren Events in diesem Jahr findet in München statt. Beim Sommernachtstraumfestival treffen sich nicht nur bekannte Künstler und Interpreten, auch Tausende von Zuschauern sind live dabei, wenn das Sommernachtstraumfestival in München seinen Höhepunkt erreicht. Gerade Urlauber, die mit dem Gedanken spielen, während der Sommerferien nach München zu fahren, sollten sich das Festival unbedingt einmal anschauen. Am 27. Juli startet das Sommernachtstraumfestival in München und es werden einige prominente Gäste erwartet. Beispielsweise Nena, die einige Lieder aus ihrem neuen Album singt oder aber Heino, der in den letzten Wochen für jede Menge Wirbel sorgte, als er Lieder zahlreicher Interpreten neu aufnahm, wie zum Beispiel von Rammstein, den Ärzten oder von Deichkind. Ebenfalls dabei sind Scooter, die alleine schon durch ihr Kultsong Hyper, Hyper die Bühne zum Kochen bringen werden. H.P Bexxter, der Frontsänger der Band, freut sich auch schon sehr auf das Festival. „Jedes Mal, wenn wir beim Sommernachtstraumfestival aufgetreten sind, haben die Leute die Bühne echt zum Kochen gebracht. Die Atmosphäre, die da herrscht, das ist etwas ganz Besonderes. Wir freuen uns auf jeden Fall schon unheimlich auf den Auftritt!

Die Bühne des Festivals wird wie in jedem Jahr wieder auf dem Gelände des Olympiaparks aufgebaut. Neben den zahlreichen Musikacts gibt es natürlich auch noch andere Veranstaltungen, an denen die Besucher teilnehmen können. So gibt es zahlreiche Stände, an denen man regionale Gerichte und Getränke kaufen kann. Gegen Abend, wenn das Festival dann seinen Höhepunkt erreicht, wird ein großes Feuerwerk gezündet. „Wir erwarten rund 50.000 Gäste bei den Feierlichkeiten,“ sagt der Veranstalter. „Dementsprechend hoch sind natürlich auch die Sicherheitsvorkehrungen, gerade bei den Feuerwerken. Wir wollen, dass unsere Gäste Spaß beim Sommernachttraumfestival haben. Allein bei den Pyroeffekten haben wir uns richtig Mühe gegeben. Insgesamt 200 Feuerwerksbatterien warten darauf abgeschossen zu werden. Die Besucher können sich auf 35 Minuten Feuerwerksspektakel freuen!

Danach finden in vielen Festzelten auf dem Gelände noch zahlreiche Events statt. So gibt es beispielsweise ein Tanz Zelt, in dem ein DJ live auflegt. Für Besucher, die im letzten Jahr auf dem Festival waren, steht jetzt schon fest, dass man auch in diesem Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein wird. „Im letzten Jahr hat es leider geregnet, deswegen war das Festival nicht ganz so gut besucht, trotzdem waren die Live Acts großartig und die Besucher waren gut drauf. Absolutes Highlight für uns war das riesige Feuerwerk. Wir haben hinterher erfahren, dass bis zu 12.000 Pixelio.de

Kategorien
Feuerwerk

Das Oktoberfest startet am Samstag

O’zapft is, oder genauer gesagt, hoch die Maßkrüge, denn an diesem Samstag startet wieder das Oktoberfest. Fans, die das Fest jedes Jahr besuchen, wissen genau, was das bedeutet. Fesche Mädels, eine ganze Menge Bier und Brezel, dazu schöne Dirndl, Weißwürste und ein imposantes Feuerwerk. Also eine ganze Menge Gründe, einmal in München vorbeizuschauen. Vor allen Dingen das Feuerwerk zu Beginn des Festes gehört zu einem der Highlights des Oktoberfestes. „Gerade zu Beginn des Festes wollen wir den Besuchern was richtig Zünftiges bieten. Deswegen haben wir in den letzten Jahren das Feuerwerk immer größer gestaltet, um ein Fest dieser Größe gebührend zu eröffnen“, sagt der Veranstalter. „Wir sind schon in freudiger Erwartung, das wird eine Mordsgaudi. Natürlich spielt auch die Sicherheit eine sehr große Rolle. Besondere Sicherheitsvorkehrungen bei den Fahrgeschäften und beim Feuerwerk gehören mittlerweile zum Standard“, so der Veranstalter weiter. „In diesem Jahr wird es aber auch vermehrte Sicherheitskräfte auf dem Festplatz und den Zelten geben, es ist halt das größte Volksfest der Welt. Die Besucherzahlen haben in den letzten Jahren stetig zugenommen, dementsprechend brauchen wir auch mehr Sicherheitskräfte. Schließlich wollen wir, dass alles reibungslos abläuft“, so der Veranstalter weiter.

Zum 179. Mal öffnet das Oktoberfest seine Pforten und dieses Jahr werden mehr Besucher erwartet als in den Jahren zuvor. Bevor es für den Besucher allerdings mit dem Feiern losgeht, müssen einige Hindernisse überwunden werden. Wer denkt, er könne einfach so auf das Oktoberfest spazieren, der irrt sich. Reservierungen sind das A und O auf dem Oktoberfest. Ob man jetzt ein Hotelzimmer bucht oder in eines der Festzelte möchte, man muss vorher reservieren. Und das sollte man möglichst schnell tun, denn die Plätze sind höchst begehrt, aber leider auch ebenso rar. Man sollte also schon ein paar Monate vorher einen Platz auf der Wiesn reservieren. Traditionell beginnt das Oktoberfest mit dem Fassanstich.

Am Abend des ersten Tages gibt es dann das imposante Feuerwerk, ehe man dann so richtig loslegen kann. Die Bierzelte sind die ganze Woche über von 10 Uhr morgens bis spät in den Abend geöffnet. Ausnahmen sind das Kuffler Weinzelt und Käfers Weinschenke, die haben noch bis spät in die Nacht geöffnet. Wer dann noch nicht genug hat, der besucht die After Wiesn. Hier kann man sich dann richtig ins Nachtleben stürzen. Zahlreiche Partys laden zum Verweilen bis in die frühen Morgenstunden ein.

Natürlich wird es auf dem Oktoberfest neben Bier und Weißwurst auch wieder zahlreiche Fahrgeschäfte geben. Neben dem obligatorischen Riesenrad gibt es noch Karussells, Autoscooter und vieles mehr. Eine weitere Besonderheit beim Oktoberfest ist das Staraufgebot. Egal, ob Musiker oder Schauspieler, jeder wurde schon einmal auf der Theresienwiese gesehen, und wer noch nicht da war, der bemüht sich, hinzukommen. Auch in diesem Jahr haben sich wieder zahlreiche prominente Gäste angekündigt. Im letzten Jahr schaute beispielsweise der komplette Kader des FC Bayern München vorbei. Also worauf noch warten? Das Oktoberfest 2012 wird eine Riesengaudi und man sollte auf jeden Fall dabei sein.

Kategorien
Feuerwerk

Frühlingsfest München mit Feuerwerk

Das Frühlingsfest in München wird auch als „die kleine Schwester vom Oktoberfest“ bezeichnet. Es hat schon am 29. April begonnen, aber es ist längst nicht vorbei. Noch bis zum 15. Mai werden auf der Theresienwiese viele Besucher erwartet. Nicht nur die angenehmen Preise sind verlockend, sondern auch der Spaßfaktor, der mit dem fest geboten wird.

Zum 47. Mal haben die Schausteller aus München das Fest eröffnet und die Besucher können sich auf Fahrgeschäfte, ein umfangreiches Rahmenprogramm und kulinarische Genüsse freuen. Auch für die Familien muss es nicht teuer werden, denn hier wurden spezielle Familientage mit vergünstigten Preisen eingerichtet. Für Groß und Klein wird auf dem Frühlingsfest vieles geboten.

Die Eröffnung hat am 29 April mit einer Aufstellung der Gespanne von den Brauereien und Schausteller begonnen. Gegen 15 Uhr sind sie dann gemeinsam unter Musik von einer Blaskapelle zur Festwiese gezogen. Offizielle Eröffnung war dann um 16 Uhr. Der Samstag war für Schnäppchenjäger das Richtige, denn hier hat es einen Riesenflohmarkt gegeben, an dem 2000 Verkäufer teilgenommen haben. Mit dem Tanz in den Mai am 1. Mai kamen die Fans von nostalgischen Autos auf ihre Kosten. Hier gab es das 8. ACM Oldtimertreffen und mehr als 1000 historische Kraftfahrzeuge sind vorgestellt worden. Außerdem gab es auch einen Oldtimer-Corso, der durch das Frühlingsfest gefahren ist. Der Sonntag wurde dann erst einmal mit einem Schaustellergottesdienst begonnen, der im Bayerland, der Festhalle, stattgefunden hat. Natürlich waren auch hier die Besucher des Festes willkommen.

Das Frühlingsfest nimmt in den weiteren Tagen seinen Lauf und einer der Höhepunkte findet am 6. Mai statt. Es ist das Brillantfeuerwerk, das Tradition beim Frühlingsfest in München hat. Die Besucher können sich hier auf ein sehr farbenfrohes Lichterspiel am dunklen Himmel freuen.

Es geht dann am Sonntag weiter und auch hier werden die Besucher keine Langeweile haben. Der Tag steht ganz im Zeichen von Tradition und Brauchtum. In einer Ausstellung werden die Schausteller alte Orgeln und Zugmaschinen vorstellen und auch der Pressewagen vom Oktoberfest ist nach der Restaurierung zu sehen. Trachtengruppen werden Musik losziehen und Pferdegespanne sind zu bestaunen. Der 10. Mai wird einer der Familientage sein, an dem sich die Familien über günstigere Preise freuen dürfen. Fahrgeschäfte, Verkaufsstände und gastronomische Einrichtungen stellen sich auf diesen Tag ein und haben besondere Angebote.

Der 13. Mai wird wieder ein besonderer Tag und viele Besucher anziehen, denn hier wird das zweite traditionelle Feuerwerk, dieses Mal ein Musikfeuerwerk, stattfinden. Sicherlich ist es wieder einer dieser Tage, an dem die Besucherzahlen drastisch in die Höhe steigen.

Auch der letzte Tag des Frühlingsfestes soll nicht einfach nur zu Ende gehen. Es wird einen Straßenkünstler-Wettbewerb geben, bei dem Musiker und Artisten ihr Können zeigen. Prämiert werden dann natürlich auch die besten Straßenkünstler.

Das Frühlingsfest findet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen statt, auf die sich die Besucher freuen können. Für Kinder wird es beispielsweise die Dampfeisenbahn aus dem Jahr 1924 geben.

Bildquelle: Grey59 / Pixelio

Kategorien
Feuerwerk

Schlossplatz an Silvester gesperrt

Die Stadt Dachau und auch die Bayrische Schlösserverwaltung haben es dieses Jahr ernst gemacht. Der Schlossplatz wird in diesem Jahr zu Silvester gesperrt. Der Grund ist ganz einfach, dass es zu gefährlich erscheint, wenn sich an die 2000 Dachauer, wie auch in den vergangenen Jahren, hier drängeln und dann auch noch ihre Böller, Raketen und andere Feuerwerkskörper zünden. Selbst die Polizei begrüßt diese Maßnahme, denn es habe die Vergangenheit gezeigt, dass dieser Schritt notwendig war.

Es ist schon länger verboten, an historischen Gebäuden und deren Umgebung Feuerwerkskörper abzuschießen. Allerdings haben sich die Dachauer an dieses Verbot nie gehalten. Die Bayrische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Seen und Gärten hat immer wieder gezittert, Raketen wohlmöglich den Dachstuhl des Barockpalastes durch einen Brand zerstören oder beschädigen könnten. Schade ist es natürlich für jene, die den Schlosspark nur besuchen, um sich das über München und Dachau anzusehen.

Aber der Brandschutz hat die Behörde zu dieser Maßnahme gezwungen. Aber auch die Sicherheit der Menschen spielt hier eine wichtige Rolle. Peter Bürgel (CDU), Oberbürgermeister, sagte dazu: „Es wurden immer wieder auch Feuerwerkskörper in die Menge geworfen und es hat auch schon Verletzte gegeben“. Hinzu kommt auch, dass ständig Steine und Flaschen auf die am Karlsberg liegende Straße geworfen werden. Hiervon sind sogar die Häuser betroffen. Man wollte aus diesem Grund den Schlossplatz schon das ganze Jahr über abends sperren, was aber die Stadt nicht genehmigt hat.

Zu Silvester aber gilt ein ganz anderes Potenzial der Gefahr. Hier möchte man vermeiden, dass es eine ähnliche Situation gibt, wie sie bei der Duisburger Loveparade entstanden ist. Schließlich drängen sich hier auch die Menschen, denn sie wollen an die vordere Mauer, denn von hieraus ist der Blick auf das Silvesterfeuerwerk einfach am besten. Sollte hier etwas passieren und Panik ausbrechen, stehen nur zwei sehr schmale Gänge zur Verfügung. Rettungsfahrzeuge hätten ebenfalls erhebliche Probleme, sich in einem solchen Gedränge durch die Massen zu kämpfen.

Aber der Schlossplatz ist nicht der einzige Ort, der gesperrt wird, denn wie der Oberbürgermeister verkündete, gibt es an der Rathaus-Terrasse auch eine Sperrung. Hier wäre eine weitere Möglichkeit gewesen, einen schönen Ausblick auf das Feuerw
erk
zu bekommen, was den Dachauern ebenfalls verwehrt wird.

Hätten die Appelle der Vergangenheit gefruchtet, müssten diese Maßnahmen nicht ergriffen werden, aber selbst das Feuerwerksverbot hat keine Wirkung gezeigt. Ebenfalls unwirksam geblieben ist die Hilfe, die man sich mit dem Sicherheitsdienst versprochen hat. Es ist einfach nicht machbar, die Besucher nach Feuerwerkskörpern zu kontrollieren, wenn diese sich kurz vor Jahreswechsel auf den Platz drängen.

Damit es keinem gelingen kann, den Schlossplatz dich aufzusuchen, werden massive Absperrgitter und auch Bauzäune den Platz vollständig abriegeln. Selbst die Zugänge von der Schlossgasse und Klosterstraße werden zu gemacht.

Natürlich ist es schade, aber die Dachauer werden sicherlich auch andere Möglichkeiten finden können, um sich das Silvesterfeuerwerk anzusehen oder selber eines zu zünden. Aber auch hier wird an die Bürger appelliert, dass sie dies immer mit Bedacht und Vorsicht machen.

Foto: ger.hardt / Pixelio

Kategorien
Feuerwerk

Feuerwerk bald mit doppelt soviel Effektmasse

Ob in München, Hamburg, Köln oder anderen Städten, Silvester wird wieder einmal mit vielen Raketen, Böllern und Krachern gefeiert. Nun sind es auch nicht einmal mehr vier Wochen, bis es wieder einen Jahreswechsel gibt. Würden sich viele schon jetzt gerne mit den Silvesterraketen eindecken, was natürlich über das Internet möglich ist, warten die anderen, bis es wieder die Standardraketen in den Supermärkten gibt, die ständig so schnell vergriffen sind, dass man meist nur noch Reste abbekommt. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass die Händler neue Mengen vorgeschrieben bekommen haben, wie viel sie eigentlich lagern dürfen. Meistens sind es höhere Mengen als in den vergangenen Jahren.

Dennoch würde man das diesjährige Silvesterfeuerwerk mit dem im nächsten Jahr schon vergleichen können, stellt man schnell fest, dass es in diesem Jahr noch beschaulich zugeht. Für das Feuerwerk zu Silvester ist es nämlich den Herstellern erlaubt, in den Batteriefeuerwerken 500 Gramm Effektmasse zu verwenden. Da kann man sich schon denken, dass im nächsten Jahr das Feuerwerk noch explosiver sein wird. Schließlich ist es das Doppelte von dem, was bisher verwendet wird.

Natürlich freuen sich die Hersteller der pyrotechnischen Artikel schon jetzt darauf, dass sie neue XXL-Feuerwerke präsentieren können. Batteriefeuerwerke gibt es erst seit vier Jahren und sie sind sehr beliebt. Da kann man sich noch einmal das schöne Feuerwerk ansehen, dass es dieses Jahr überall auf der Welt geben wird und sich dann auf das nächste Jahr freuen, wenn man es dann so richtig knallen lassen kann.

Aber nicht überall darf das Feuerwerk gezündet werden, denn die Bürgerschaft in Bremen hat beschlossen, dass auf dem Marktplatz zu Silvester das Feuerwerk verboten ist. Damit hat es also wieder einmal ein Abbrennverbot auf Grund der historischen Gebäude gegeben. Diese könnten schließlich durch Raketen in Brand geraten. Das Rathaus gilt hier als sehr gefährdet, denn schon in den vergangenen Jahren haben Raketen hier immer wieder die Fenster durchdringt. Die Hansestadt ist damit Hameln und auch Goslar gefolgt. In diesen beiden Städten wurde das Verbot nämlich schon in der Vergangenheit ausgesprochen. Hier ist es demnach auch nicht erlaubt, rund um Altstädte oder historische Bauwerke ein Feuerwerk zu zünden.

Wer eigentlich kann das Verbot kontrollieren. Sollen hierfür extra Streifen eingesetzt werden, die sich in den Altstädten und um die historischen Gebäude verteilen und jedem eine Strafe aufdrücken, der sich nicht an das Verbot hält? Es ist eigentlich kaum möglich, das Verbot zu kontrollieren und meistens hoffen die Städte auch einfach nur auf die Bürger, dass sie Verständnis haben und eben nicht in den verbotenen Zonen mit ihren Raketen, Böllern und anderen Feuerwerkskörpern das Silvesterfeuerwerk starten.

Trotz alle dem, schon jetzt kaufen viele in Internetshops ihre Artikel für ein tolles Feuerwerk an Silvester. Dadurch wird gezeigt, dass man nicht warten muss, bis die Supermärkte die Waren auf den Tischen verteilen und man sich schon fast zerquetschen lassen muss, wenn man auch nur ein paar Knallfrösche für die Kids kaufen möchte.

Foto: ixman2000 / pixelio