Kategorien
Feuerwerk

Karneval und die Feuerwerksraketen

Der Karneval in Brasilien wird immer groß gefeiert. Die Straßenparade war gerade voll im Gange, als plötzlich ein Stromkabel einen Unfall verursachte, bei dem mehrere Menschen ums Leben gekommen sind. Es gibt keine genauen Angaben, wie viele Tote dieser Unfall wirklich gebracht hat, aber es sind wenigstens 16 bis 17 Menschen.

Ereignet hatte sich das ganze Chaos in Bandeira do Sul, einer kleinen Stadt, die im Südosten des Bundesstaates Minas Gerais liegt. Es ist noch nicht 100prozentig geklärt, wie es genau zu dem Unfall gekommen war. Die Polizei machte Angaben, dass wohl eine Feuerwerksrakete mit Luftschlangen aus Metall der Auslöser gewesen ist. Diese Rakete hatte wohl einen Kurzschluss ausgelöst. Durch diesen ist das 7000-Volt-Kabel gen Boden gefallen. Die Stromschläge haben die Opfer gefordert.

Die örtlichen Medien haben sich mit ihren Aussagen immer auf die der Rettungskräfte berufen und berichteten, dass das Kabel auf einen der Karnevalskabel gefallen sein soll. José Balducci, örtlicher Gesundheitsbeamter, sagte. „Es war eine Katastrophe“. Weiterhin sagte er auch „Viele Leute wurden betroffen und wir kennen weder die genaue Zahl der Todesopfer noch der Schwer- und Leichtverletzten.

In der Regel beginnt Karneval in Brasilien erst in der ersten Märzwoche. Das Ereignis geschah allerdings schon ende Februar, denn es finden von vor dem eigentlichen Karneval viele Straßenparaden in Brasilien statt.

In Gemünden ist der Karneval wesentlich friedlicher verlaufen. Hier haben sich die Gruppen mit ihren Motivwagen zu ihrem Umzug getroffen. Auch die Musiker waren mit dabei und haben für die stimmungsvollen Klänge gesorgt. Am Straßenrand tummelten sich die Zuschauer und die Kinder haben sich natürlich sehr über die Lutscher, Bonbons, Malblocks oder auch T-Shirts gefreut. Viele Unternehmen haben sich an dem Umzug beteiligt und marschierten als Wikinger, Parkscheiben oder on Karibik Kostümen durch die Straßen. Eine Firmenbelegschaft aus Gemünden hat mit Kanonenböller die Musiker zeitweise übertönt. Aber all das war sehr friedlich und mit viel Stimmung. Viele bunte Wagen und verkleidete Menschen haben hier ausgelassen den Karneval gefeiert. Für richtig Aufsehen hat das Männerballett von Gemünden gesorgt, denn sie haben sogar Raketen für das abgeschossen. Es war eine sehr bunte Jahreszeit, an der sich auch Kindertagesstätten, die Feuerwehr und der Posaunenchor beteiligten. Natürlich haben die Narren auch das Rathaus gestürmt und den Bürgermeister aus seinem Haus geschmissen. Konfetti und goldene Schokoladentaler haben den Weg aus dem Fenster zu den auf den Straßen stehenden Narren gefunden.

Der Karneval ist eigentlich, wie an Gemünden zu sehen, eine sehr freudige Jahreszeit für alle Jecken. Aber wie an Brasilien zu erkennen, kann sich hier auch eine heftige Wende ergeben. Es sind die Feuerwerksraketen, die immer wieder für Verletzte und auch Tode sorgen. Woran es tatsächlich liegt, weiß man natürlich nicht genau, hier kann nur spekuliert werden. Waren die Menschen zu unvorsichtig oder konnte das Kabel in Brasilien nicht aufgehalten werden? Es gibt sicherlich viele Fragen, aber man kann davon ausgehen, dass auch diese noch eingehend geklärt werden.

Bildquelle: Michael Bührke / Pixelio

Kategorien
Allgemein

So feiert man in Wolfsburg Silvester

Das neue Jahr steht bevor, denn es sind nur noch wenige Tage bis Silvester. Viele haben noch keine Pläne gemacht, wo sie Silvester feiern sollen. Lohnen kann sich unter anderem ein Trip nach Wolfsburg, denn auch hier wird es wieder tolle Partys und Veranstaltungen geben.

So wird beispielsweise die Börnekenhalle zu einem Spielcasino. Hier ist ein Besuch richtig lohnenswert, wenn man einmal anders Silvester feiern möchte, also nicht traditionell mit Böllern, Bleigießen und Billigsekt. Hier lässt sich nämlich Fortuna herausfordern oder man geht einfach „all-in“. Der Veranstalter wird die in Lehre stehende Halle in eine Art Las-Vegas-Casino umwandeln. Hier wird es nämlich Liveacts, Croupiers und Pokerrunden geben. Hier wird man wirklich glauben, in Las Vegas zu sein, denn auch der Baccaratisch, die Spielchips und die verheißungsvollen Bedienungen werden nicht fehlen.

Wer nicht würfeln möchte, der wird sich zu den Dance-Areas begeben können. Und ein Silvester-Gala-Buffet wird es auch mit klassischen und spanischen Spezialitäten geben. Der Shuttleservice wird auch angeboten. So wird jeder auch nach einer Zockernacht in Vegas sicher in sein Bett gelangen, sofern man es nicht verzockt hat. Wer sich aber nicht mit Black Jack, Würfeln und Vegas-Flair anfreunden kann, der wird aber Silvester nicht alleine verbringen müssen, denn schließlich gibt es in Wolfsburg und Umgebung noch viele weitere Locations, die man aufsuchen kann. Aber auch das Bellagio und Mirage Hotel Casino sowie das Ceasers Palace laden die Besucher zu einer aufregenden und hoffentlich erfolgreichen Nacht ein. Ein Las-vergas Trip in Wolfsburg ist also nicht unmöglich.

Mit einer „Best of LaLeLu“ A-Capella-Vorstellung im Theater Wolfsburg „Deluxe Blauhaus Party“ geht es um Punkt Null Uhr vor das große Haus. Hier wird ein gigantisches Silvesterfeuerwerk gen Himmel geschickt. Und die Raucher brauchen auch nicht verzichten, denn hier wurde extra eine „Smokers Lounge“ eingerichtet.

Klassisch und auch elegant geht es im Congress Park in Wolfsburg zu. Hier findet wieder der Silvesterball statt. „Hobbit“, die Partyband, lädt in den großen Saal zum Tanzen ein. Das Silvesterbuffet sorgt für kulinarische Abwechslung.

Auch im Hallenbad kann gefeiert werden. Hier steigt die große und vor allem lange Silvesternacht. DJs füllen die Dancefloors du Entspannung sorgen die Theken und die Chill-out-Lounge. DJane Tante Astrid wird der Special Guest am Abend sein und natürlich am Pult sein bestes geben.

Die „Bullhouse meets Airport“ Megaparty findet auf Wolfsburgs jüngster Partyzone statt. Hier werden die Gates geöffnet und für alle, die frühzeitig da sind, gibt es auch noch ein T-Shirt, diese sind limitiert.

Auch die SoccaFive Area, das Sausalitos und die Esplanade veranstalten Partys, sodass man damit genug Auswahl für seinen Silvesterabend hat. Niemand muss alleine feiern, man muss sich nur entscheiden, wo man feiern möchte. Und sein eigenes Feuerwerk kann man natürlich auch abbrennen. Das gehört schließlich zu Silvester dazu.

Foto: Siegrfried Baier / Pixelio